Satzung

Präambel

In dem Bestreben:

  • die aus evange­li­schem Glauben erwach­senden Maßstäbe für unser politi­sches
    Handeln zu bedenken und einer Politik aus christ­licher Verant­wortung verpflichtet zu sein,
  • der Zusam­men­arbeit der Christen aller Konfes­sionen auf allen Feldern
    der Politik in der Union Bestand zu verleihen,
  • die evange­li­schen Bürge­rinnen und Bürger unseres Landes für die Ziele
    und Grund­sätze von CDU und CSU zu gewinnen,
  • den evange­li­schen Kirchen unseres Landes ein offener Gesprächs­partner zu sein,

gibt sich der Evange­lische Arbeits­kreis der CDU/CSU (EAK) auf Bundes­ebene folgende Ordnung:

1. Name

1.1   Der EAK führt den Namen „Evange­li­scher Arbeits­kreis der CDU/CSU
oder die Kurzbe­zeichnung „EAK der CDU/CSU“.

1.2   Der EAK ist eine Sonder­or­ga­ni­sation der CDU/CSU.
Er vertritt alle evange­li­schen Mitglieder der CDU und der CSU.

 

2. Mitgliedschaft

2.1   Ordent­liche Mitglied­schaft
Ordent­liches Mitglied des EAK der CDU/CSU ist jede Person, die der CDU oder der CSU angehört und evange­li­schen Bekennt­nisses ist. Zum evange­li­schen Bekenntnis zählen alle Glieder der evange­li­schen Landes­kirchen in Deutschland sowie der in der „Arbeits­ge­mein­schaft der christ­lichen Kirchen“ (ACK) versam­melten bzw. mit ihr verbun­denen protes­tan­ti­schen Kirchen und Gemein­schaften.

2.2    Beratende Mitglied­schaft
Jeder, der sich mit den in der Präambel nieder­ge­legten Zielen und Grund­sätzen des EAK der CDU/CSU identi­fi­ziert und keiner anderen Partei oder mit der CDU/CSU sonst konkur­rie­renden Gruppierung angehört, kann als beratendes Mitglied (ohne Wahlrecht) mitar­beiten.

 

3. Aufbau

Der EAK der CDU/CSU gliedert sich auf der Ebene der Bundes­länder in Landes­ver­bände. In seinen Organi­sa­ti­ons­stufen soll er denen der CDU und in Bayern denen der CSU entsprechen.

 

4. Organe des EAK auf Bundesebene

4.1    Der Bundes­ar­beits­kreis besteht aus:
a) den Mitgliedern des EAK-Bundes­vor­standes,
b) den Vertretern der EAK-Landes­ver­bände, die jeweils einen Delegierten und auf je angefangene 5 000 evange­lische Mitglieder des entspre­chenden CDU-Landes­ver­bandes oder der CSU je einen weiteren Delegierten wählen,
c) den evange­li­schen Mitgliedern der Präsidien der CDU und der CSU,
d) den der CDU/CSU angehö­renden Präsi­denten oder Vizeprä­si­denten des Deutschen Bundes­tages und des Europäi­schen Parla­ments, dem Vorsit­zenden und den Stell­ver­tre­tenden Vorsit­zenden der CDU/CSU-Bundes­tags­fraktion, den Bundes­mi­nistern der CDU/CSU, dem General­se­kretär und dem Bundes­ge­schäfts­führer der CDU sowie dem General­se­kretär und Landes­ge­schäfts­führer der CSU, soweit diese evange­lisch sind,
e) und den deutschen Vertretern im Vorstand der EVP/ED-Fraktion im Europäi­schen Parlament, soweit diese evange­lisch sind.

4.2 Der Bundes­vor­stand

4.2.1    Der Vorstand des EAK auf Bundes­ebene besteht aus:
a) dem/den Ehren­vor­sit­zenden,
b) dem Vorsit­zenden,
c) 5 Stell­ver­tretern,
d) 16 Beisitzern sowie
e) dem Bundes­ge­schäfts­führer des EAK.
Der Landes­ge­schäfts­führer des Evange­li­schen Arbeits­kreises der CSU nimmt an den Sitzungen des Bundes­vor­standes ständig beratend teil.

4.2.2    Alle Vorstands­mit­glieder – ausge­nommen der Bundes­ge­schäfts­führer des EAK – werden vom Bundes­ar­beits­kreis mindestens in jedem 2. Kalen­derjahr in geheimer Abstimmung gewählt.

4.2.3    Der Vorstand hat den Bundes­ar­beits­kreis nach Bedarf einzu­be­rufen; der Bundes­ar­beits­kreis ist einzu­be­rufen, schriftlich beantragt.

 

5. Bundestagung

Der EAK der CDU/CSU soll in jedem Kalen­derjahr eine Arbeits­tagung veran­stalten.