„Wenn es die CDU nicht gäbe, müsste man sie erfinden!“

Mit diesem modifizierten Gottesbeweis von Voltaire leitete Albrecht von Lucke seinen Vortrag zum Thema: „Was heißt heute konservativ? Und wofür steht die CDU?“ ein.

Berliner Staatsvertrag mit muslimischen Verbänden?

Die Hamburgische Bürgerschaft schloss im Juni 2013 einen Staatsvertrag mit ausgewählten islamischen Verbänden. Dies als Vorbild beabsichtigt nun auch der Berliner Senat, einen entsprechenden Staatsvertrag auszuhandeln.

Aus Erfahrung lernen

Angesichts der Flüchtlingssituation stellt sich die Frage, wie die Integration der vielen Menschen, die in unser Land strömen, zu bewerkstelligen ist.

Danke für die Ernte

Am 4. Oktober 2015 fand das erste Interreligiöse Erntedankfest, organisiert vom Evangelischen Arbeitskreis Charlottenburg-Wilmersdorf, statt. Neben den Mitgliedern des EAK fanden sich auch Mitglieder anderer Gemeinden ein, um gemeinsam Danke zu sagen.

Augenmerk auf den Menschen, nicht auf die Religion

Am 2. Juni 2015 besuchte Hamed Abdel-Samad den Evangelischen Arbeitskreis, hielt einen einleitenden Vortrag und stellte sich anschließend für rund 90 Minuten den Fragen des Auditoriums.

Mehr Pfingsten wagen

„Und Gott sprach: Es werde Licht…“ Mit diesen Worten beginnt die Schöpfungsgeschichte der Bibel. In diesen Worten tritt erstmalig der Gedanke der Sprache auf, wobei Sprache hier nicht ein Mittel der Kommunikation ist, sie dient nicht dazu, dass zwei Subjekte sich mit einander verständigen.

Auf der Suche nach Brücken

Wie ein kleines gallisches Dorf der römischen Übermacht Paroli bietet und trotzdem nichts an seiner Lebensfreude einbüßt, so beweist auch der Evangelische Arbeits­kreis Charlottenburg-Wilmersdorf seinen (Über-)Lebenswillen als einziger aktiver Kreisverband des EAK in ganz Berlin.

Zusammenarbeit mit den Gemeinden mehr ausbauen

Am 28. Februar 2014 fand die satzungsgemäß vorgesehene Jahreshauptversammlung des Evangelischen Arbeitskreises Charlottenburg-Wilmersdorf statt. Bei gut 30 Teilnehmern konnte der bisherige Vorstand dankbar und stolz auf die zwei vergangenen Jahre zurückblicken.

Geld darf nicht zum Gott erhoben werden

Anlässlich der letzten Jahreshaupt­versammlung des EAK Berlin-Brandenburg im letzten September hielt Wolfgang Huber eine Rede zum Thema "Gott, das Geld und die Finanzmärkte". Seine Rede leitete er mit zwei persönlichen Anekdoten aus seiner Jugend ein. Beide betrafen seinen ersten Kontakt mit selbstverdientem Geld.

Die Botschaft der Engel

Margot Käßmann zählt zu den glaubwürdigsten und prominentesten Frauen Deutschlands. Wo sie auftritt, findet sie Gehör und Aufmerksamkeit. Zusammen mit dem in Fachkreisen ebenso bekannten Komponisten und Blockflötisten Hans-Jürgen Hufeisen gestaltete sie eine tiefgehende KonzertMeditation in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche.