Mehr Pfingsten wagen

„Und Gott sprach: Es werde Licht…“ Mit diesen Worten beginnt die Schöpfungsgeschichte der Bibel. In diesen Worten tritt erstmalig der Gedanke der Sprache auf, wobei Sprache hier nicht ein Mittel der Kommunikation ist, sie dient nicht dazu, dass zwei Subjekte sich mit einander verständigen.

Die Leibesfülle des feisten Doktors

Luther war physisch äußerst stattlich. Seine Leibesfülle spiegelte sich aber nicht nur in seinen somatischen Tischreden, sie beeindruckte selbst die anti-reformatorische Polemik. Den religiösen Charismatiker, gar den Heiligen stellen wir uns als einen asketischen Menschen vor. Martin Luther war eine Ausnahme.

Wie war das, Josef?

Zur Heiligen Familie gehören Maria, Josef und Jesus. Über Josef von Nazaret wird in der Bibel nur von den beiden Evangelisten Matthäus und Lukas berichtet. Der Autor fasst alle die Stellen in der Bibel zusammen, in denen Josef allein oder Josef und Maria als Eltern erwähnt werden.

Geld darf nicht zum Gott erhoben werden

Anlässlich der letzten Jahreshaupt­versammlung des EAK Berlin-Brandenburg im letzten September hielt Wolfgang Huber eine Rede zum Thema "Gott, das Geld und die Finanzmärkte". Seine Rede leitete er mit zwei persönlichen Anekdoten aus seiner Jugend ein. Beide betrafen seinen ersten Kontakt mit selbstverdientem Geld.

Erfahrungsbericht aus einer anderen Perspektive

Man findet in der Weltliteratur wohl keinen zweiten so leidenschaftlichen Aufruf zum Dienst im Staat und zur aktiven Beteiligung an der Politik wie hier bei Cicero.

Erleben wir epikureische Zeiten?

Epikur lebte von ca. 341 bis 271 vor Chr. in Griechenland. In seinem Garten versammelte er Anhänger und Schüler um sich, mit denen er durch das Grün der Pflanzen lustwandelte und diskutierte bzw. seine Theorien über Logik, Physik und Ethik lehrte.

Die Tischreden Martin Luthers

Essenszeit im Hause Martin Luther. Um seinen Tisch versammeln sich nicht nur seine Familien-Angehörigen wie seine Frau Katharina, die Kinder, die Nichten und andere Verwandte sondern auch Studenten, Freunde, Reisende und Schüler, die gerade im Hause zu Gast sind.

Das Ende der Welt

Die Maya wussten es bereits. Auch den Hopi-Indianern war es bekannt. Natürlich hat auch Nostradamus darauf hingewiesen: Das Ende der Welt steht kurz bevor. Nach dem 21. Dezember 2012 wird es sie nicht mehr geben.

Appelle für mehr Toleranz und Respekt

In der Wormser Dreifaltigkeits­kirche wurde das Themenjahr „Reformation und Toleranz” der Lutherdekade eröffnet. Der sächsische Landesbischof und stellvertretende Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche (EKD), Jochen Bohl, sagte, die Kirchen seien heute mehr denn je herausgefordert, „interreligiöse Toleranz” zu üben.

Vandalismus an Wittenberger Schlosskirche?

Am 31. Oktober 1517 veröffentlicht Martin Luther 95 Thesen, in denen er sich gegen den Ablasshandel wendet. Der Legende nach hämmert er diese Thesen laut vernehmbar an die Tür der Wittenberger Schlosskirche, was keine Form von Vandalismus gewesen wäre, sondern in einer Zeit, in der an Handy, Internet und E-Mail noch nicht zu denken ist, die übliche Vorgehensweise darstellte, um etwas „publik“ zu machen, so wie heute Nachrichten an das "Schwarze Brett" geheftet werden.